Letzter Mann im Turm

Der junge indische Autor Aravind Adiga (geb. 1974) hatte 2008 mit seinem ersten Roman »Der weiße Tiger« gleich einen Welterfolg. Nun ist mit »Letzter Mann im Turm« bereits sein dritter Roman erschienen.

Im Zentrum des Buchs steht eine Hausgemeinschaft in Mumbai, im Stadtteil Vakola, in dem sich die expandierende Baubranche der Stadt ausbreitet: Hier werden zahlreiche Wohnanlagen mit teuren Luxuswohnungen errichtet, denen die alte Besiedlung weichen muss. So soll es auch der Wohngemeinschaft in den beiden Türmen der Vishram Society ergehen. Turm A, um den es im Buch hauptsächlich geht, wurde bereits Ende der 50er Jahre errichtet und ist schon leicht marode. Doch seine Wohnung-Eigentümer bildet eine funktionierende und zufriedene Gemeinschaft mit jahrelangen Freundschaften und festen Ritualen. All dies ändert sich, als der Bauunternehmer Dharmen Shah den Plan entwirft, sein unternehmerisches Lebenswerk durch den Bau einer Wohnanlage genau auf dem Gelände der Vishram Society zu krönen. Er macht daher den Bewohnern ein Angebot, dass diese kaum ausschlagen können: Er ist bereit, ihnen für jede Wohnung einen Betrag von umgerechnet 236.000 € zu zahlen, was etwa dem 400-fachen des durchschnittlichen indischen Jahreseinkommens entspricht. Aber nur, wenn alle gleichzeitig verkaufen. Mit der Zeit weicht die anfängliche Opposition der Bewohner der Verführung durch das Geld. Nur einer bleibt hart: Letzter Mann im Turm ist Masterji, ein pensionierter Physik-Lehrer, der nach dem kürzlichen Tod seiner Frau allein lebt …

Ein nur scheinbar harmloser Roman über eine letztlich gnadenlose Welt.

Aravind Adiga: »Letzter Mann im Turm«. Gelesen von Sebastian Kowski. 6 CDs mit ca. 514 Minuten Laufzeit. Der Audio Verlag, 2011. Preis: ca. € 18,–.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.